Zubehör fürs Wintercamping

Was man im Winter an Zubehör benötigt, ist nicht so einfach zu beschreiben, kommt es doch auf die individuelle Bedürfnisse der reisenden Person an. Fährt man zum Besuch des Weihnachtsmarktes oder ist man zum Wintersport unterwegs, steht man auf Stellplatz oder auf Campingplatz. Das alles spielt bei der Auswahl des benötigten Zubehör sicherlich eine Rolle. Ich stelle hier einfach mal vor was wir im Winter immer dabei haben.


Eine Schneeschaufel* gehört im Winter auf alle Fälle ins Wohnmobil. Nicht nur um den Eingangsbereich frei zu schaufeln, auch für den Fall das mit sich festgefahren hat, ist die Schneeschaufel ein nützliches Utensil.


Schneeketten* gibt es in großer Auswahl am Markt. Für den Gelegenheitsfahrer sind die hier bestimmt gut geeignet.


Warum ein Föhn beim Wintercamping?
Sollte man bisher keinen Föhn* im Wohnmobil haben, dann sollte man sich in den Wintermonaten einen ins Fahrzeug legen. Sollte doch mal eine Frisch- oder Abwasserleitung einfrieren, dann hilft so ein Föhn um diese wieder aufzutauen. Auch ein zugefrorenes Schloss einer Außenklappe lässt sich damit auftauen. Da sehr viele Fahrzeuge einen Wechselrichter an Bord haben, sollte das bei den meisten funktionieren, auch wenn man mal frei steht. Für solche Zwecke reicht ein ganz einfaches Model wie hier gezeigt.


Moonboots* um weitere Strecken damit zu laufen oder zum wandern, dafür sind diese Schuhe sicherlich nicht geeignet, aber wenn man beim Wintercamping mit Freunden beim Glühwein vor dem Wohnmobil steht oder am Weihnachtsmarkt ist, dann braucht man sich keine Sorgen um kalte Füße machen. Meine Frau und ich benutzen sie gerne wenn es richtig kalt ist und Schnee liegt.


Heizmatte*
Mit einer Leistungsaufnahme von 66 Watt ist der Betrieb auch bei niedrig abgesicherten Stromkreis kein Problem. Genügend Batteriekapazität vorausgesetzt, kann man diese Matte sicherlich auch einige Stunden über den Wechselrichter benutzen. Interessant u.a. für viele teilintegrierte Wohnmobile, da diese bauartbedingt im vorderen Fußraum immer etwas kälter sind.


Taschenwärmer* wiederverwendbar.
Wir benutzen die Taschenwärmer gerne wenn man bei niedrigen Temperaturen spazieren geht. Je einen rechts und links in die Jackentasche und wenn man dann mal kalte Finger bekommt, aktiviert man die Pads und hat für gut eine Stunde eine Wärmequelle. Ich nehme sie auch öfter in der Fototasche mit. Wenn es sehr kalt ist, halte ich meine damit meine Akkus von Foto oder Drohne warm.

Hier mal eine Messung mit dem Infrarot Thermometer, damit man sieht wie warm die Taschenwärmer werden.

Links zu Produkten welche mit einen* gekennzeichnet wurden, sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links etwas bestellen, erhalte ich vom Händler eine kleine Provision, ohne das sich der Preis für sie ändert! Als Amazon-Partner ist die kleine Provision ein Ansporn für mich, weiterhin Artikel zu testen und hier darüber zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.